Doctoral thesis

Traditional authorities in North-Central Namibia : seeking to maintain legitimate authority between two fields of land reform, and transforming ideas of law, justice, space, and accountability

SPR

  • Fribourg, Switzerland, 2020

1 ressource en ligne (278 pages) ; 1 fichier pdf

Thèse: Université de Fribourg (Suisse), 2020

English German This dissertation attends to shifting conceptualizations of agency for Traditional Authorities in the process of Namibian land reform. Particular focus is given to the nuanced effects of Communal Land Reform as it in part reinforces (through formalisation), and in parts weakens (through prohibition) basic pillars of Traditional Authority. I conceptualize land governance as a game, which is shaped by a
number of normative transformations, including how discourses of democratisation,
decentralisation, and gender equity are drawn into local negotiations on land rights and ultimately on land authority. In this manner, fundamental contradictions are exposed between the logics of power inherent in the traditional authority and in that of the modern state government. In the process of establishing a democratic Namibian state, land as resource, and land reform as a pillar of reconciliation politics turn into particularly urgent matters of debate. The central questions I attend to are how far the national government is prepared to concede the Traditional Authorities
power within their jurisdictions; hence, how it navigates between decentralising and recentralising its own power. The central argument of the study is that the political characterisation of TAs as homogeneous groups of interest obstructs a comprehensive assessment on the current phase of deep normative renegotiations, in which they are partaking as co-negotiators. Being actors, and members of a semi-formalised institution, they are particularly exposed and forced to take position with regards to their appreciation of tradition and of land management. Amidst this volatile system of rules, individual and institutional agency is hard to anticipate. Whereas some Traditional Authorities manage to turn this insecurity into opportunities, others feel deprived
of their power. This thesis illustrates the variety of strategies employed by Village and District Headmen as they confront a challenging environment. The ethnographic analysis identifies, among other things, how narratives such as Tradition or Development are turned into changeable, yet essential instruments on all levels of discourse and land governance. The functionalisation of these two codes goes so far that they become representatives of two separate currencies of symbolic capital, which are upkept by force of the respective capital holders. Consequently, TAs navigate their
position by combining or choosing among those narratives or moral fabrics.
Diese Dissertation widmet sich den Traditionellen Autoritäten in Namibia, genauer den im zentralenNorden des Landes ansässigen Oukwanyama, und untersucht, wie sich ihr Status und ihr Handlungsspielraum durch die Landreform verändert hat und weiterhin verändert: Durch die Kommunallandreform wird das traditionelle Gouvernanzsystem teilweise formalisiert, und gleichzeitig werden essenzielle Elemente davon illegalisiert. Landgouvernanz wird hier als ein Spiel dargestellt, welches von einer Reihe von normativen Verschiebungen geprägt ist: Diskurse der Demokratisierung, der Dezentralisierung, aber auch der Geschlechtergerechtigkeit sind in lokalen
Verhandlungen von Landrechten und letztlich auch bei der Behauptung von Autorität über Landpräsent. Dabei werden grundlegende Widersprüche zwischen der Machtlogik der Traditionellen Autoritäten und jener der modernen Staatslogik offengelegt.
Im Etablierungsprozess eines demokratischen namibischen Staates provozieren Land als Ressource und die Landreform als Grundpfeiler der Wiedergutmachungspolitik besonders aktuelle und dringliche Auseinandersetzungen. Dazu gehören Fragen nach der Dezentralisierung und Rezentralisierung von Staatsmacht, also ob und wie weit die nationale Regierung bereit ist, den traditionellen Autoritäten ihre eigene Gerichtsbarkeit zuzugestehen. Inmitten dieses volatilen Regelwerks sind die Handlungen einzelner Akteure, und sogar von Institutionen, schwer zu antizipieren. Während sich einige traditionelle Autoritäten diese Unsicherheiten zunutze machen können, sehen sich andere von staatlichen Autoritäten ausser Kraft gesetzt und resignieren. Diese
Dissertation legt in Form von Fallbeispielen dar, mit welch unterschiedlichen Strategien traditionelle Dorfvorsteher diesen Herausforderungen begegnen. Das zentrale Argument dieser Dissertation ist, dass die oftmals stark homogenisierende politische
Charakterisierung Traditioneller Autoritäten zu kurz greift, ganz besonders in dieser Phase, da tiefgreifende Normen neu ausgehandelt werden. Als individuelle Akteure und als Mitglieder einer teilformalisierten Institution sind sie exponiert und müssen sich neu positionieren hinsichtlich ihrer Auffassung von Tradition, ihrer Rolle im Landmanagement sowie in ihrer Handlungsfähigkeit. Die ethnografische Untersuchung zeigt deutlich auf, wie Schlagworten wie Tradition oder Entwicklung als
essenziellen und gleichwohl dehnbaren Narrativen in alltäglichen wie institutionellen Diskursen eine wichtige Rolle zukommt. Die Funktionalisierung dieser zwei Codes geht so weit, dass sie als zwei unterschiedliche Währungen von symbolischem Kapital gehandelt werden. Die TAs müssen ihre Autorität neu erwerben, indem sie sich zwischen den beiden Narrativen entscheiden oder aber eine geschickte Kombination arrangieren.
Faculty
Faculté des sciences et de médecine
Language
  • English
Classification
Geography
License
CC BY
Open access status
gold
Identifiers
Persistent URL
https://folia.unifr.ch/unifr/documents/320984
Statistics

Document views: 17 File downloads:
  • WeidmannL.pdf: 13