Doctoral thesis

Mental representations of rotation in young children

    2020

1 ressource en ligne (149 pages)

Thèse de doctorat: Université de Fribourg, 2020

English German The present thesis investigated how mental representations of rotation develop between 2 and 5.5 years of age. In Study 1, toddlers were presented with a rotating shape that disappeared briefly behind an occluder and reappeared either in its original or mirror-reversed form. Eye-tracking results showed that during visible rotation, toddlers between 2 and 3 years of age increasingly combined looking at the outer part of the rotating shape with looks to the pivot point. Thus, they may have increasingly encoded how the orientation of the rotating shape changed. When the shape disappeared briefly behind an occluder, the toddlers also increasingly showed predictive eye-movements to the reappearance side of the occluder. However, it is unclear whether they noticed that the shape that reappeared was sometimes mirror- reversed. In an object-fitting task, toddlers increasingly rotated wooden blocks prospectively before they tried to insert them through apertures into a box. Study 2 showed that eye movements during visible rotation continued to develop between 3.5 and 5.5 years of age. Moreover, in a novel mental-rotation task, children between 3.5 and 4 years of age could mentally rotate asymmetrical shapes and distinguish them from mirror images. Study 3 showed that even children between 3 and 3.5 years of age could solve the novel mental-rotation task above chance. Taken together, it can be concluded that perceiving and thinking about rotation develop markedly between 2 and 5.5 years of age. In der vorliegenden These wurde untersucht, wie sich mentale Repräsentationen von Drehbewegungen entwickeln im Alter zwischen 2 und 5.5 Jahren. In Studie 1 wurde Kleinkindern eine Form gezeigt, die sich drehte, kurz hinter einem Okkluder verschwand und dann wiedererschien, entweder in der originalen oder spiegelverkehrten Version. Eye- Tracking- Resultate zeigten, dass die Kleinkinder zwischen 2 und 3 Jahren während der sichtbaren Rotation das Schauen auf den äusseren Teil der rotierenden Form vermehrt kombinierten mit Blicken zum Drehpunkt. Dies könnte bedeuten, dass die Kinder verstärkt enkodierten, wie sich die Orientierung der rotierenden Form änderte. Als die Form kurz hinter dem Okkluder verschwand, zeigten die Kleinkinder auch zunehmend prädiktive Augenbewegungen zur Wiedererscheinensseite des Okkluders. Allerdings ist nicht klar, ob sie bemerkten, dass die Form, die wiedererschien, manchmal spiegelverkehrt war. In einem Object-Fitting- Task drehten die Kinder immer öfters Holzklötze schon im Vornherein, bevor sie versuchten, diese durch eine Öffnung in eine Box zu bringen. Studie 2 zeigte, dass sich Augenbewegungen während dem Beobachten von sichtbarer Rotation weiterhin entwickeln im Alter zwischen 3.5 and 5.5 Jahren. Zudem konnten Kinder in einer neuen Aufgabe zur mentalen Rotation bereits im Alter zwischen 3.5 und 4 Jahren asymmetrische Formen mental rotieren und diese von spiegelverkehrten Versionen unterscheiden. Studie 3 zeigte, dass sogar Kinder im Alter zwischen 3 und 3.5 Jahren diese neue Aufgabe zur mentalen Rotation überzufällig lösen konnten. Zusammengenommen lässt sich konkludieren, dass sich das Wahrnehmen von Rotationsbewegungen und das Denken darüber stark entwickeln im Alter zwischen 2 und 5.5 Jahren.
Faculty
Faculté des lettres
Language
  • English
Classification
Psychology
Notes
  • Ressource en ligne consultée le 09.12.2020
License
License undefined
Identifiers
Persistent URL
https://folia.unifr.ch/unifr/documents/309062
Statistics

Document views: 28 File downloads:
  • PedrettS.pdf: 2