Journal article

Der Fidazer Felssturz von 1939: Analyse & Simulation

  • Cabernard, Vendelin Department of Geosciences, Geography, university of Fribourg, Switzerland
  • Stoffel, Markus Department of Geosciences, Geography, university of Fribourg, Switzerland
  • Monbaron, Michel Department of Geosciences, Geography, university of Fribourg, Switzerland
    2004
Published in:
  • Mitteilungen der Versuchsanstalt für Wasserbau, Hydrologie und Glaziologie an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich. - 2004, vol. 184, p. 1-12
English German On April 10th, 1939, a large rockslide occurred close to the village of Fidaz (Flims), killing 18 people. The study presented here aims at re-analyzing this event with contemporary documents. Eyewitness reports, photographs and maps were taken into consideration to reconstruct the Fidaz rockslide and to determine mean velocities of the sliding masses. Furthermore, digital elevation models (DEM) were used to model the topography before and after the event. The resulting difference model allowed detailed evaluation of eroded and deposited volumes. As the movement of rockslides apparently behaves like flowing avalanches, we decided to simulate the Fidaz rockslide with the flowing avalanche models AVAL-1D and AVAL-2D. Simulations furnish reasonable results, showing that the distance rock masses reached during the rockslide event in 1939 (ca. 1720 m) only differs by 30 m from the modelled event. As for the 2D simulation, realistic results were obtained for the flow direction and the lateral extension of rock masses. Nevertheless, further analyses on past and recent rockslides have to follow to more precisely calibrate parameters for future modelling. Am 10. April 1939 ging auf dem Gebiet des Dorfes Fidaz (Flims) ein mächtiger Felssturz nieder, 18 Personen fanden den Tod. Die vorliegende Studie hat zum Ziel, diesen Felssturz mit zeitgenössischen Dokumenten neu aufzurollen. Dazu wurden Augenzeugenberichte, Bilder und Karten zur Rekonstruktion des Felssturzes herangezogen und Berechnungen zur mittleren Geschwindigkeit der Sturzmasse angestellt. Mit digitalen Höhenmodellen (DHM) wurden die topographischen Verhältnisse vor und nach dem Ereignis modelliert sowie die Absturz- und Ablagerungsmassen bestimmt (Differenzmodell). Aufgrund der fliessähnlichen Bewegung wurde der Felssturz von Fidaz alsdann mit den Fliesslawinenmodellen AVAL-1D und AVAL-2D simuliert. Die Simulationen lieferten realitätsnahe Ergebnisse: Bei einer „Fliesslänge“ von mehr als 1700 m wich die eindimensionale Simulation um lediglich 30 m von der tatsächlichen Fahrböschung ab. Bei der zweidimensionalen Simulation lieferten vor allem die Fliessrichtung und die seitliche Ausbreitung der Sturzmasse realitätsnahe Ergebnisse. In Zukunft müssten vermehrt Analysen an Ablagerungen durchgeführt werden, damit noch verlässlichere und felssturzspezifischere Parameter für die Realisierung von Modellversuchen hergeleitet werden können.
Faculty
Faculté des sciences et de médecine
Department
Département de Géosciences
Language
  • German
Classification
Earth sciences
Other electronic version

Publisher's version

License
License undefined
Identifiers
  • RERO DOC 5135
Persistent URL
https://folia.unifr.ch/unifr/documents/299884
Statistics

Document views: 22 File downloads:
  • 1_Cabernard_VAW.pdf: 1